Immer wieder gibt es Probleme mit Anstrichen auf Holz. Generell ist einfach zu bedenken, dass jedes Holz ein natürlich gewachsener Baustoff ist, der Aufgrund seiner Zusammensetzung unter Einfluss von Feuchtigkeit, Hitze, UV-Strahlen usw. verrottet. Die Aufgabe eines jeden Anstriches ist es diesen Prozess möglichst zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern. Dass sich dabei der Anstrich mit der Zeit für den zu schützenden Untergrund opfert, wird leider oft vergessen. 

Ein Anstrich auf Holz sollte deshalb einige spezielle Kriterien erfüllen: 

  • Der Anstrich muss möglichst tief in das Holz penetrieren und das Holz von Innen heraus schützen.
  • Der Anstrich muss eine genügende Schichtstärke aufweisen, besonders an den Kanten ist durch entsprechende Vorarbeit darauf zu achten.
  • Der Anstrich sollte eine genügende Wasserdampfdiffusion aufweisen.
  • Abdichtungen durch Acrylbeschichtungen, Spachtelmassen usw. sind zu vermeiden.
  • Der Anstrich sollte nicht zu dunkel ausgeführt werden wegen der starken Erwärmung und des damit verbundenen schnelleren Abbaus.
  • Farblose Anstriche sind nach dem heutigen Stand der Technik nicht möglich, auch wenn immer wieder anderes behauptet wird.
  • Eine Anstrichoberfläche ist zu pflegen, dies verlängert die Lebensdauer deutlich.
  • Konstruktiver Holzschutz vor chemischen Holzschutz.
  • Der Untergrund muss tragfähig sein. Lose, alte Farb- und Holzbestandteile sind zu entfernen.

Holzschäden

Durch extreme Abdichtung mit dickschichtiger
Holzdispersion und totaler Verfugung mit Silikonkitt
kommt es zur Holzfäule und totalen Zerstörung. 

Produkte, welche die Kriterien des optimalen Holzschutzes erfüllen sind Anstrichmittel auf Basis natürlicher Öle, vor allem Leinöl. Die Firma Sax hat deshalb seit Jahrzehnten beim Holzschutz mit den Saxotol Produkten die Nase vorn. 

  • Saxotol-Oel-Lasur
  • Aquatol-Oel-Lasur-W
  • Saxotol-Oel-Voranstriche
  • Saxotol-Oel-Decklacke